Fachschule fĂŒr Weiterbildung in der Pflege (2 bzw. 3 Jahre)

Drei AbschlĂŒsse kombinieren

Die Fachschule fĂŒr Weiter­bildung in der Pflege (FWP) bietet FachkrĂ€ften die Möglichkeit, sich in Teil­zeitform weiter zu quali­fizieren – und zwar berufsbegleitend. Sie können sich entweder zur „Leitung einer Pflege- und Funktions­einheit“ (Pflegedienstleitung / PDL) oder zur „Fachkraft fĂŒr Geronto­psychiatrie“ ausbilden lassen. Jede der beiden Ausbil­dungen dauert zwei Jahre.

Nach erfolg­reichem Abschluss in einem der beiden Schwerpunkte verkĂŒrzt sich die Ausbildungs­dauer des zweiten um ein Jahr. In insgesamt drei Jahren haben Sie also die Möglich­keit, zwei AbschlĂŒsse zu erwerben. Gleich­zeitig erzielen Sie die berufs­pĂ€dagogische Quali­fikation zur Praxis­anleitung – also einen dritten Abschluss. Und Sie haben die Möglichkeit, sich fĂŒr einen fachbe­zogenen Bachelor-Studien­gang an einer Hochschule in Baden-WĂŒrttemberg zu bewerben.

Auch fĂŒr Unternehmen ist die Fachschule fĂŒr Weiter­bildung eine interessante Option, um eigenes Personal weiter­zubilden. Durch die festgelegte Struktur in Wochenblöcken lassen sich Personal­einsĂ€tze langfristig planen. Und dank der staatlichen Förderung ist es möglich, mit einem geringen Eigenanteil eine hohe Quali­fikation zu erreichen.

Beide Ausbildungen sind nach der AZAV akkreditiert. Die Annahme von Bildungsgutscheinen ist möglich.

Wichtige Infos per Klick

 Die Zugangsvoraussetzungen

Um an der Fachschule fĂŒr Weiterbildung in der Pflege beginnen zu können, mĂŒssen hinsichtlich des bisherigen Bildungsweges einige Voraussetzungen erfĂŒllt werden. Es wird benötigt:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung als Altenpfleger:in, Gesundheits- und Krankenpfleger:in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger:in oder Heilerziehungspfleger:in sowie
  • eine einschlĂ€gige berufliche TĂ€tigkeit von mindestens zwei Jahren

FĂŒr die Anmeldung an unserer Fachschule fĂŒr Weiterbildung in der Pflege benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

  • Tabellarischer Lebenslauf + Lichtbild
  • Aufnahmeantrag
  • Eine beglaubigte Kopie Ihrer Ausbildungsurkunde
 Die Fördermöglichkeiten

Eine Förderung durch das Jobcenter / die Agentur fĂŒr Arbeit ist, auch mit Bildungsgutscheinen, möglich. Bei RĂŒckfragen stehen wir gerne zur VerfĂŒgung.

 Schlaue Fragen und Antworten

Kann ich die Weiterbildung mit meinem Arbeitsplatz vereinbaren?

Die Weiterbildung ist in Teilzeit zu absolvieren. Durch die Gestaltung der Unterrichte in Wochenblöcken können Sie dies mit ihrem Arbeitgeber entsprechend vereinbaren. Bei weiteren Fragen zur Fachschule beraten wir Sie gerne.

Welche Qualifikation erreiche ich mit der Weiterbildung?

Sie erhalten den Abschluss einer „Staatl. geprĂŒften Fachkraft zur Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit“ oder „Staatl. geprĂŒfte Fachkraft fĂŒr Gerontopsychiatrie“. DarĂŒber hinaus erhalten Sie in beiden Weiterbildungen ein Zertifikat ĂŒber die „berufspĂ€dagogische Qualifikation zur praktischen Anleitung Auszubildender in Pflegeberufen“ (Praxisanleiter).

Mit dem Absolvieren des Schwerpunkts Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit sind die Vorrausetzungen fĂŒr die Anerkennung als verantwortliche Pflegekraft im Sinne von § 71 Abs. 3 SGB XI erfĂŒllt.

Die Fachschule qualifiziert Sie weiterhin fĂŒr den Zugang zu StudiengĂ€ngen in der Pflege. Sie können mit der Zusatzqualifikation Fachhochschulreife abschließen.

Wie lange dauert die Weiterbildung?

Eine Ausbildung dauert zwei Schuljahre in Teilzeitform. Nach erfolgreichem Abschluss in einem der beiden Schwerpunkte verkĂŒrzt sich die Ausbildungsdauer des zweiten um ein Jahr.

Was kostet die Weiterbildung?

Sie selbst oder Ihr Arbeitgeber zahlen 500 Euro pro Schuljahr, der Rest wird durch staatliche Förderung finanziert.

Wann beginnt die Weiterbildung?

Der Beginn ist jÀhrlich im September.

Wann und wie bewerbe ich mich?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Ihnen wird dann umgehend entsprechendes Bewerbungsmaterial zugesandt. Ihre Bewerbung sollte bis zum 30. Juni des laufenden Jahres bei uns eingehen.

 Die benötigten Aufnahmeunterlagen
  • Berufsurkunde (Altenpfleger:in, Gesundheits- und Krankenpfleger:in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger:in oder Heilerziehungspfleger:in) in beglaubigter Kopie.
  • Nachweis ĂŒber mindestens zweijĂ€hrige einschlĂ€gige Berufserfahrung.
  • Formblatt „Ärztliches Attest fĂŒr Auszubildende in Pflegeberufen“ im Original (siehe Aufnahmeantrag).
  • Lebenslauf in tabellarischer Form mit Angaben ĂŒber den bisherigen Bildungsweg.
  • Aktuelles Original-Passfoto, rĂŒckseitig mit Namen und Geburtsdatum beschriftet.
  • Kopie des (Personal-) Ausweises oder der Geburts- oder Heiratsurkunde.
  • Bildungsgutschein der Agentur fĂŒr Arbeit (nur bei Förderung).

Info-Veranstaltungen

Wenn Sie sich ĂŒber unsere Fachschule fĂŒr Weiterbildung in der Pflege (FWP) informieren möchten, können Sie gerne unsere Info-Veranstaltungen besuchen. Die Termine finden Sie in unserem Terminkalender.

Zum Terminkalender